cultrast
Michael Swic - Prosichten - Archiv
Mai 2000, Juni 2000, Juli 2000, August 2000, September 2000, Oktober 2000, November 2000, Dezember 2000, Januar 2001, Februar 2001, März 2001, April 2001, Mai 2001, Juni 2001, Juli 2001, August 2001, September 2001, Oktober 2001, November 2001, Februar 2002, April 2002, Februar 2003, März 2003, April 2003, Juni 2003, Oktober 2003, September 2006, März 2007, April 2007, Mai 2007, Juni 2007, Juli 2007, August 2007, September 2007, Oktober 2007, November 2007, Dezember 2007, Januar 2008, Februar 2008, März 2008, April 2008, Juni 2008, Juli 2008, August 2008, September 2008, Oktober 2008, November 2008, Dezember 2008, Januar 2009, Februar 2008, März 2009, April 2009, Mai 2009, Juni 2009, Juli 2009, August 2009, September 2009, Oktober 2009, November 2009, Dezember 2009, Januar 2010, Februar 2010, März 2010, April 2010, Mai 2010, Juni 2010, Juli 2010, August 2010, September 2010, Oktober 2010, November 2010, Dezember 2010, Januar 2011, Februar 2011, März 2011, April 2011, Mai 2011, Juni 2011, Juli 2011, August 2011, September 2011, Oktober 2011, November 2011, Dezember 2011, Januar 2012, Februar 2012, März 2012, April 2012, Mai 2012, Juni 2012, Juli 2012, August 2012, September 2012, Oktober 2012, November 2012, Dezember 2012, Januar 2013, Februar 2013, März 2013, April 2013, Mai 2013, Juni 2013, Juli 2013, August 2013, September 2013, Oktober 2013, November 2013, Dezember 2013, Januar 2014, Februar 2014, März 2014, April 2014, Juni 2014, Januar  2015 Juli 2015, September  2015, März 2016, April 2016, Mai 2016, Juni 2016, Juli 2016, August 2016, September 2016, Oktober 2016, November 2016, Dezember 2016, Januar 2017, Februar 2017, März 2017, April 2017, Mai 2017, Juni 2017, Juli 2017, August 2017 und September 2017
Aus der Traurigkeit
entstehen
Glücksmoleküle

Neid
raubt dem eigenen
Ziel
die notwendige
Zeit und Kraft

Das HierSein
ist mein
DaSein

Wenn die
Ausgeglichenheit
eines Menschen für andere
anstregend wird
erscheint sie
als
Langeweile

Ich bin mir selbst
ein Freund
habe einiges versäumt
nun wird aufgeräumt
gelebt…geweint…gelacht
die Wirklichkeit
mit Träumen bedacht

Masse
läuft
den leichten Weg
egal
wie
beschwerlich
dieser
ist

Gewaltlosigkeit
über einen inneren
Kampf erreichen
zu wollen
ist so sinnvoll
wie Eifersucht mit Fremdgehen
auszugleichen

“Die letzten Jahre”
Der Tod zeigt sich mir in klassischem Gewande und Sichel
ein warmes leicht beunruhigendes Gefühl
bei der kurzen Empfindung von Unendlichkeit
unsere Wege trennen sich
ich gehe durch einen kleinen Tunnel
dem Licht entgegen
Tod in den Tunnel der leuchtenden Schwärze


Die Schwingen der Liebe
gleiten durch die unendliche
tiefste Dunkelheit

Sinn des Lebens

Mit allen Sinnen
offen
durch das Leben gehen
nicht wegsehen
stand halten
aber nicht
den Mund

Widerspruch ist nicht respektloses Verhalten

sondern der Ausdruck einer Persönlichkeit

Geiz ist nicht geil
aber
weniger ist oft mehr

Es gibt Leute
die sind so realistisch
dass es schon irrational ist

Lebe einfach
deine Vielfalt 
anstatt
vielfache Einfalt

Persönliche Stärke
ist
einer anderen Person gegenüber
aufmerksam zu sein
und
Rücksicht nehmen zu können

Die Leichtigkeit
des Seins
ist schwer
erarbeitet

Streitgespräch

Komm' du doch
NEIN
ich komm'

Aus kleinen mannigfaltigen
Momenten
des Alltags
Kraft
für
lebensbejahende Einstellung
schöpfen

Leben

Ich bin so wie ich bin
ahnungslos
treiben wir in seichten Gedanken
plätschernd
ohne Sinn im Ich gefangen
vor uns hin

Menschen
die sich für
wichtig halten
haben
den Ernst
der Lage
nicht erkannt

Die Weigerung
älter zu werden
ist die Angst
vor einer eventuellen
Altersweisheit
und der daraus
erwachsenen
Milde

Bildung
ist mehr als Wissen
Einbildung
ist Beschränkung

Ein an die Norm gefesseltes Wesen bezeichnet sich als normal.
Die Perversion davon ist ein sich norm – aalendes Wesen.
Das klingt so…
deutsch…
normal.

Reife Trennung:
Keine Schuldgefühle
sondern
Verantwortliche
Auseinandersetzung
für die Zukunft.

Pest
Heute
Unverantwortliche
Egomanie
Auflösung
Mensch
…Hoffnung
LiebeLebenLiebe
LebenLiebeLeben

Moderne
Menschen
sind nicht müde
...
sie brechen zusammen
...
verantwortungslos
dieses sinnlose
Speed-Dating
mit dem
Leben

Demokratie
als
egomanisches
Badewasser
Unverantwortlicher

“Ich weiß, dass ich nichts weiß” Sokrates

…wenn ich das weiß
weiß ich
das ich nicht alles wissen muss
aber
dazu
müsste ich alles wissen

Kann Mann
das Leben
besser verstehen
als
der Liebe
beim Erwachen zuzusehen
Wie ich die Frau
vermisse
wenn ich sie zum Abschied
küsse

Traurigkeit
ist der Bodensatz
von Lebensfreude

Manchmal
halte ich nur
aus
schau
in mich
nach
außen

Zivilisations-Übel
duschen
baden
Düfte aller Art
und dann…
ein Moment
riecht das Mensch sich selbst
und dann…
kann es sich nicht mehr riechen
die Anderen
auch nicht

Vor lauter
Suche
was
tun

Mit dir
bin
ich in mir
zu
Hause

ZuKurzgekommene
leben ständig in
der Gefahr
zuviel
Ausgleich
zu wollen

So ein Tag
in dem einem
die Gefühle der
Vergangenheit das
Jetzt
verdrängen
und zum Halse
heraus hängen
Tja
so ist das…
manchmal

Lenke deinen Ärger
auf den
Verursacher
all zu oft
ist es nicht
dein Gegenüber

Turmbau zu Babel
Bildhafte Darstellung
der Globalisierung

Liebe
ist
zusammen
wachsen

Und…
was machen Sie

Ich nehme
mit allen
Sinnen
wahr

Zu lange in
Gewissen
Haft
gelebt
…Jetzt
ernst gemeint
leichter
Leben

Zeitalter
der grenzenlosen Kommunikation
Möglichkeiten
ohne
die Wirklichkeit
des
zu
Hörens

Verschüttungen
der Kindheit
mit zunehmenden Alter
freilegen
welch
Herausforderung
an sich
für die Freiheit
des
Individuums

Ja
Frustration
gehört zum
Leben
sammeln muss
Mensch
sie
nicht

Vorüber
Gehend
stehend

Gott
wenn überhaupt
behüte mich
vor deinen Stellvertretern

Gespräche
Sie hatten
das selbe Thema
sprachen miteinander
und
verstanden einander
nicht
Einmal
kurz
stimmten sie überein
bei dem Gedanken
Ich versteh' kein Wort

Permanent
nicht über
den Arbeitsberg
zu blicken
führt zur
Sicht Weisen
Verkürzung

Erwachsen

setzen wir uns
Masken auf
wenn
das Kind
sich unter der
Bettdecke
versteckt

Pervertierte Rechtfertigung…

„Im Krieg
und in
der Liebe
ist alles
erlaubt”

…jeglicher Art von Macht

Wenn ich anderen
Menschen
so zuhöre
was sie meinen
wer und wie ich bin
denke ich
der einzige der mich nicht kennt bin ich

Raritäten


Starke
Menschen
nehmen ihre Schwächen
an
darum
benötigen sie die
Schwächen
anderer Menschen
nicht


Reife
ist
wenn
der Sinn des Lebens
einem nicht mehr
im nachhinein
ersichtlich wird
sondern
während des
Tuns

Wenn
die Energie
der Aufmerksamkeit folgt
dann ist

Zufall ein anderes Wort
für
Unaufmerksamkeit

So geht es...
die Anderen
müssen sich
ändern
wir
sind die
Anderen
wie das in uns Fremde
... nicht

Gewissheit
ist ein schwer
erarbeitetes
leises
in
sich
aufsteigendes
stetiges Summen

Frauen
sind
einfach
nur
anders
fremd

Sie
die ewige
Versuchung

Er
der ewig
versuchte
Verführte

mehr natürliches
Selbstbewußt
sein
wir erschöpften
Erschaffer
      ?

Manchmal

Leise
wehmütige
Verabschiedung
von
Etwas
nicht
Angefangenem

Wenn
Geiz
geil ist
was ist dann
mit der Fülle
der
Natur

DA
Sein
einfach jetzt
Hier
sein

Freundschaft...
welch
Verantwortung
sich selbst
gegenüber

Weg
Werf
Gesellschaft
wer
wirft wen wohin
in
Gesellschaft

Weg

vom
Überlebenskünstler
zum
permanent
sich
weiterbildendem
Lebenskünstler
Zitat: ...daß die wenigsten Menschen Lebenskünstler sind und daß zudem die Lebenskunst die vornehmste und seltenste aller Künste ist - den ganzen Becher in Schönheit zu leeren, wem gelänge das? ("Das C.G. Jung Lesebuch", ausgewählt von Franz Alt)

Eindrücke

Diese Frau hat eine natürliche, innewohnende und erarbeitete
Kompetenz
Diese führt
folgerichtig
zur menschlichen Autorität
Mit dem Humor zusammen
ergibt das
"Menschliche Größe"
Genau darum
benötigt Sie keine
Maske

Pazifismus

wenn
dieses Leben
ein einziger Kampf
also
Krieg ist
ist bewusstes
Nicht-Hier-Sein-Wollen
eine vernunftbegabte
Alternative

Weisheit
kleine Schritte
in der Zeit
unbefangen reisen
ab und wann
unvergessen

OKtober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
Aktualisierte Fassung    November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Etwas adventartiges zum Dezember 2008



Weihnachtliches im Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Bonmot Juni 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008



Aus besonderem Anlaß ab Mitte Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
September 2006
Oktober 2003
Juni 2003
April 2003
März 2003
Februar 2003
April 2002
Februar 2002
November 2001
Oktober 2001
September 2001
August 2001
Juli 2001
Juni 2001
Mai 2001
April 2001
März 2001
Februar 2001
Januar 2001
Dezember 2000
November 2000
Oktober 2000
September 2000
August 2000
Juli 2000
Juni 2000
Mai 2000
Michael Swic   Was steht dahinter?   Prosicht des Monats   Prosichten   Gästebuch   Forum   michael@cultrast.de